Bergstadt Bleiberg am Treppenhauer

Im 16. Jahrhundert erlebten Sachsen und der sächsische Bergbau als ein wesentlicher Wirtschaftszweig zweifelsohne ihre größte Blüte. Aber ihr ging bereits früher eine Blütezeit voraus - über diese Zeit zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert weiß man jedoch noch immer sehr wenig. Am Treppenhauer bei Sachsenburg ergibt sich eine seltene Möglichkeit, eine verlassene Bergstadt, deren Reste durch spätere Siedlungen nicht überbaut oder zerstört wurden, zu besuchen - und vielleicht auch noch weiter zu erforschen.

Museumsdorf Mittelalterliche Bergstadt Bleiberg
Sachsenburg

Grabungsbefunde (Keramik, Brakteaten) belegen, daß die Bergstadt Bliberge - Bleiberg - um 1220 entstanden ist, also nur wenige Jahrzehnte nach Freiberg (nach 1168). Aufgrund der Größe der bebauten Fläche muß man die Siedlung tatsächlich als Stadt bezeichnen. Schätzungsweise lebten hier 1000 bis 1500 Bewohner - nicht nur Bergleute, sondern auch Handwerker, Bergbeamte und Händler.

Seit 1977 erfolgten hier durch die damalige Kreisarbeitsstelle für Bodendenkmalpflege Mittweida und deren Leiter, Herrn Dr.Schwabenicky, umfangreiche Forschungen, deren Resultate unser Bild der Bergstadt Bleiberg aus dem 13.Jahrhundert bestimmen und Grundlage für die Rekonstruktion mittelalterlicher Lebensbedingungen im Museumsdorf darstellen. 

 Öffnungszeiten und Sonderveranstaltungen finden Sie auf der Internetseite des Vereins unter:

www.bergstadt-bleiberg.de